Unser Direktkandidat: Dietmar Friedhoff

Am 7.1.2017 wurden in Hannover unter der Leitung des stellv. Landesvorsitzenden Jörn König die AfD-Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017 gekürt. Die Mitglieder wählten Dietmar Friedhoff im Wahlkreis 43 . Der 50 jährige Dipl.-Ing aus Neustadt vertritt die AfD als stellv. Fraktionsvorsitzender im Rat von Neustadt und in der Regionsversammlung. Die Rettung der Heimat sieht er als oberstes Ziel. Thematisch bilden innere und äußere Sicherheit, Familie, Bildung sowie Arbeit die Schwerpunkte des gebürtigen Hageners (Westfalen).

Im Folgenden stellen wir Ihnen unseren Direktkandidaten für den Wahlkreis 43 zur Bundestagswahl vor, die voraussichtlich am 24.09.2017 stattfinden wird. Der Wahlkreis 43 umfasst die Gemeinden Neustadt am Rübenberge, Wunstorf, Garbsen, Wedemark, Langenhagen, Burgwedel, Isernhagen und Burgdorf.

Dietmar Friedhoff

Name:  Dipl. Ing. Dietmar Friedhoff
Alter:  50 Jahre
Familienstand: geschieden, 2 Kinder (20 und 24 Jahre)

Beruf: zertifizierter Psychologischer Berater, Coach und Trainer, Oberstleutnant d.R.

 

Dietmar Friedhoff ist im März 2013 in die AfD in Nordrhein-Westfalen eingetreten und wechselte im Dezember 2015 in die AfD Niedersachsen. Dietmar Friedhoff ist stellvertretender Kreisvorsitzender vom Stadtverband Neustadt am Rübenberge und seit November 2016 Ratsherr im Stadtradt der Stad Neustadt am Rübenberge. Dort ist er Mitglied in den Ausschüssen Finanzen, Feuerwehr und Ordnung & Integration. Desweiteren ist Dietmar Friedhoff stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Fraktion der AfD in Neustadt, Abgeordneter  im Regionsparlament (seit 11/16) und dort Mitglied in den Ausschüssen Feuerwehr & Ordnung und  Verwaltungsreform & Jugendarbeitslosigkeit, darüber hinaus ist er im Aufsichtsrat Zoo Hannover tätig und  Kuratoriumsmitglied der Kulturregion Hannover sowie stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion in der Region Hannover.

Befragt zu seinen persönlichen Schwerpunkten für die Arbeit im Deutschen Bundestag antwortete Dietmar Friedhoff:

„Den Schwerpunkt meiner Arbeit im Deutschen Bundestag sehe ich vor allem in der Rettung meiner Heimat. Anders kann man es wohl nicht mehr sagen und schreiben. Und das betrifft die Punkte innere und äußere
Sicherheit, Familie und Bildung sowie Arbeit und Absicherung.Man kann keinen Punkt isoliert betrachten, alles ist verwoben und bildet den einen Punkt. Heimat.“

Zu der Frage, welche Ziele der AfD in der Wahlperiode im Bund realistischerweise erreicht werden können, antwortete Dietmar Friedhoff:

„Die Menschen erwarten von uns Antworten, Antworten die ich gerne bereit bin, zu geben. Schließung und Kontrolle der eigenen und europäischen Grenzen. Verbesserung der inneren Sicherheit, keine weitere Islamisierung Deutschlands, keine Sonderregelungen für Muslime (Kinderehen, Schächtung etc.), Verbesserung der Qualität unserer Schulen, Stärkung der Familie und Schluss mit Frühsexualisierung und Genderwahn. Abschaffung der GEZ-Gebühr und des Solidaritätsbeitrages. Wiedereinführung der Wehrpflicht in Form eines für alle geltenden sozialen Jahres für die Gemeinschaft. Stärkung der nationalen Identität und ein Europa der Vaterländer. Wiederbelebung und Normalisierung der deutsch-russischen Beziehung und Zusammenarbeit. Einhaltung der Gesetze durch Wirtschaft, Banken und Politik. Abschaffung des politisch Korrekten und Wiedereinführung von Wahrheit und Korrektheit. Bevor wir aber über realistische Ziele reden, ist die grundsätzlich zu klärende Frage, was wollen wir in 2017 erreichen? Unser Anspruch sollte es sein, in 2017 mit über 20% mit in die Regierungsverantwortung zu kommen. Wir werden weder als Opposition, noch als 10% Partei unser Land verändern, geschweige denn, retten können. Geben Sie unserer Politik eine Stimme und ein Gesicht und schenken Sie mir Ihr Vertrauen.“