Brut- und Setzzeit: 01. April bis 15. Juli 2018

Liebe Hundebesitzer, liebe Katzenbesitzer,

die anstrengende Zeit hat angefangen. Hunde müssen in der freien Feld und Flur, in Wäldern und Biotopen angeleint werden.

Für Hund und Hundeführer sind diese Wochen anstrengend, möchte man doch den Vierbeinern den Auslauf ermöglichen.

Das freie Laufenlassen von Hunden ist bis Mitte Juli verboten

Diese Anleinverpflichtung hat aber eine große Schutzwirkung für die frei lebenden Wildtiere. Viele Bodenbrüter brauchen jetzt Ruhe für ihr Brutgeschäft. Aber auch unser Schalenwild, wie zum Beispiel das Rehwild, welches häufig auch in Ortsnähe beobachtet werden kann, haben Wintermonate mit schmaler Kost hinter sich. Die Energiereserven müssen erst aufgefüllt werden. Die weiblichen Stücke Rehwild sind tragend und die Kitze kommen im Mai/Juni zu Welt.

Unsere wildlebenden Tiere müssen sich mit ihren natürlichen Feinden, wie zum Beispiel Fuchs, Dachs oder Greifvögeln schon auseinandersetzen. Dieser natürliche Prozess wird erschwert, wenn frei laufende Hunde und Katzen im Feld Brutgelege aufstöbern, oder Jungtiere jagen. Dies kann für den Besitzer meist nicht mal sehr auffällig sein. Ein Rebhuhn ist ein Meister der Tarnung und hat gegen Hund und Katze kaum eine Chance. Auch ein Reh, welches tragend ist, verliert enorme Reserven, wenn es von Hunden gejagd wird. Das wirkt sich auch auf die Kitze aus.

Besitzer von Hunden und Katzen sind Tierfreunde. Bitte bringen Sie für Tiere, die sich nicht ihr Eigen nennen die gleiche Liebe auf.

Lösungen für die anstrengende Zeit: besuchen Sie Hundeplätze! Ihre Vierbeiner haben dort Gesellen zum Austoben und Sie können aktive Beschäftigungsangebote gemeinsam mit ihrem Hund erleben. Viele Hundetrainer, auch in Burgdorf können Ihnen da gerne Informationen zu geben. Aber auch unser Burgdorfer Stadtpark kann von Ihnen und Ihrem Hund genutzt werden. Dort gilt die Anleinpflicht nicht. Sobald Sie von dort in die Feldmark laufen, ist die Leine jedoch wieder zu verwenden. Bitte denken Sie im Stadtpark an die Kotbeutel und entfernen Sie bitte die Hinterlassenschaften Ihres Vierbeiners. Die vielen Nutzer des Stadtparks und die Kollegen des Gärtnerbauhofes, die mit der Pflege betraut sind, werden es Ihnen danken.

Katzenfreunde können ihre Katzen nicht anleinen. Leider erbeuten auch Katzen diverse Singvögel. Sie bringen ihre Beute auch gerne ihrem geliebten Zweibeiner mit, als Geschenk. Fressen tun die wenigsten Stubentiger ihre Beute, wenn es daheim leckeres Katzenfutter gibt. Das bedeutet, dass die Vögel umsonst der Beutelust zum Opfer gefallen sind.

Gelingt es Ihnen auszuprobieren, ob Sie Ihre Katze oder Ihren Kater in der Brut- und Setzzeit im Haus zu behalten? Oder ggf. den Balkon vorübergehend mit einem Netz auszustatten, wie es einige nützen, um das Tier vor einem Absturz zu bewahren? Machen Sie einfach mal mit solchen Versuchen Erfahrungen und berichten Sie anderen davon. Sprechen Sie ggf. auch einmal einen Tierarzt darauf an.

Warum mein Einsatz für dieses Thema? Ein Aufdrücken von Oben mit Regelungen und Verboten ist für viele eine Last geworden. Die Sinnhaftigkeit wird vielfach nicht mehr erklärt und die Menschen entfernen sich mehr und mehr von der wilden Natur.

Unsere wildlebenden Tiere sind durch die Expansion der menschlichen Bautätigkeit und der industrialisierten Landwirtschaft stets die, welche den Kürzeren ziehen. Wir alle freuen uns aber, wenn wir Tiere und Natur beobachten können. Wie andächtig können kleine Kinder Schnecken und Käfer beobachten, nehmen wir ein Stück davon mit und wenn jeder nur eine winzige Kleinigkeit dazu beiträgt, ist es in der Masse ein Gewinn für uns alle! Danke dafür.

Ihre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*