Stellungnahme der AfD Ratsfraktion zur Lage im Rat

Mit großer Bestürzung hat die AfD-Fraktion das Ausscheiden der Ratsmitglieder Kirstein, Nijenhof und Gottschalk zur Kenntnis genommen. Wir schätzen die jungen Ratsmitglieder sehr, müssen aber das Verhalten eindeutig kritisieren.

Nach unserem Verständnis geht man so nicht mit dem Wählerwillen um. Das gilt für alle Parteien, ja auch für uns selbst. Die Wähler haben sich für ihre Parteien entschieden und wir haben diesem Willen als Mandatsträger zu dienen. Das Kräfteverhältnis darf nicht durch individuelle Ansichten zum eigenen Vorteil verschoben werden.

Insbesondere trifft das auf Ratsmitglied Gottschalk zu, der lediglich in einer Ratssitzung in der Linken Fraktion agierte. Hier wird besonders deutlich, das persönliche Vorteilsnahme zu einer Schwächung der Demokratie führt und dies trifft in besonderem Maße die Wählerinnen und Wähler, die die Linken gewählt haben. Ein Wahlbetrug am Bürger!

Sich dann gleich auf die Seite der Macht zu stellen, ist dem jugendlichen Ehrgeiz geschuldet und nachvollziehbar. Für die Demokratie und Weggefährten von einst aber ein Schlag ins Gesicht. Wir drücken den Betroffenen unser Mitgefühl aus. Die Herren Ratsmitglieder hätten auch einfach ihr Mandat abgeben können und somit dem Wählerwillen folgen, aber Macht ist ein verlockender Teufel.

Unser Burgdorfer Anzeiger wird mit Herrn Dege nun eine weitere Schmutzkampagne ausschlachten, wie er dies Herrn Loske angetan hat. Das lässt sich mit Sicherheit sagen. Davon stimmt zwar nur die Hälfte, weil Tatsachen einfach weggelassen oder verdreht werden, aber ‚Brot und Spiele‘ lassen sich einfach gut verkaufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*